Aktueller Sternenhimmel

Der Sternenhimmel im November 2010 - leicht verständlich erklärt

Der November war der erste Monat des neuen Jahres der keltischen Völker und hatte deswegen eine ganz besondere Bedeutung. Er ist im heutigen Zeitalter die ideale Jahreszeit, um eine Sterntaufe von Sternportal.de zu verschenken. Wenn die Tage kürzer und die Nächte lang und kalt werden, erstrahlt der Himmel über Mitteleuropa sternenklar und gibt den Blick frei auf eine ganze Reihe von Gestirnen, Planeten und noch unbenannten Sternen. Geburtstagskinder des Novembers freuen sich bestimmt über eine Sterntaufe, denn sie können ihren Stern bei klarem Himmel jede Nacht bewundern und an den Menschen denken, der ihnen diesen Lichtpunkt am Firmament gewidmet hat.

Sternenhimmel November 2010 - Norden Der Sternenhimmel am 15.11.2010 um 23:20 - Blick Richtung Norden

Zu den beiden besonders markanten Sternenketten am Novemberhimmel gehören das Winterseckseck und die Andromeda-Kette. Das Winterdreieck zeigt sich im Süden und gehört zu den sichersten Vorboten des nahenden Winters. Es besteht aus mehreren Einzelkonstrukten, die das geübte Auge als solche erkennen kann. Dazu gehören beispielsweise die Sterne, die das Sternzeichen des Stiers ausmachen. Zu diesem Sternbild gehören außerdem die Plejaden. Außerdem kann man den Stern Orion erkennen, da er besonders hell strahlt und nicht zu übersehen ist. Später in der Nacht geht im Süden auch der hellste Stern des Firmaments auf: Sirius. Das Wintersechseck liegt hauptsächlich im Süden, zieht sich jedoch im Laufe der Nacht immer weiter nach Osten - dies beginnt etwa ab 1 Uhr. Ebenfalls im Süden zu sehen ist die Andromeda-Sternenkette. An klaren Nächten ist sie als neblige Kette zu erkennen und zeigt, wo die Andromeda-Galaxie liegt, die der Milchstraße am nächsten ist. Besonders hell ist der Stern Perseus, der zu den schönsten, strahlendsten Sternen gehört, die die Andromeda-Kette zu bieten hat.

Sternenhimmel November 2010 - Osten Der Sternenhimmel am 15.11.2010 um 23:20 - Blick Richtung Osten

Der November ist der ideale Monat, um möglichst viele Sternbilder auf einmal kennen zu lernen. Neben dem deutlich zu erkennenden Stier ist am frühen Abend beispielsweise der Schütze zu erkennen. Seine Sterne liegen im Westen und versinken kurz nach der Sonne. Kurz darauf verschwinden die Sterne des Steinbocks und des Wassermanns hinter dem Horizont. Am späten Abend gegen 22:00 Uhr kann man hoch am Südhimmel das Tierkreiszeichen Fische erkennen, das sich durch zwei gegenüberliegende Sterne auszeichnet. Im Osten liegt zunächst der etwas schwieriger zu erkennende Widder, darauf folgen Stier und Zwillinge. In der ausklingenden Nacht kann man im Osten Krebs und Löwe bewundern, bis die Morgendämmerung schließlich die Sterne der Jungfrau mit sich bringt.

Am 17. und 18. November halten die Sterne bei günstigen Witterungsbedingungen ein besonderes Naturschauspiel bereit. In dieser Zeit durchläuft die Erde den Meteoritengürtel der Leoniden. Wenn die Erdbahn eine Wolke von Bruchstücken aus dem Weltall durchkreuzt, gelangen diese teilweise in die Atmosphäre der Erde und verglühen - es sind Sternschnuppen zu sehen. Wer in dieser Zeit Geburtstag hat oder aus einem anderen Grund beschenkt wird, sollte es sich nicht nehmen lassen, abends bei gutem Wetter und klarem Himmel nach draußen zu gehen und sich die Sternschnuppen anzusehen, denn ein solches Ereignis kommt selten genug.

Sternenhimmel November 2010 - Süden Der Sternenhimmel am 15.11.2010 um 23:21 - Blick Richtung Süden

Auch einige Planeten kann man am Novemberhimmel bewundern. Die Venus zeigt sich im zweiten Drittel des Monats am frühen Morgenhimmel - etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang ist sie im Südosten als heller Schein zu erkennen, der sich von den umliegenden Sternen sichtbar unterscheidet. Je weiter der November fortschreitet, desto früher geht die Venus auf: Die Zeit liegt zwischen 5:00 Uhr und 4:00 Uhr morgens. Die Venus ist in etwa so groß wie die Erde und wird auch als Morgenstern bezeichnet, was an der Zeit ihrer Sichtbarkeit am Himmel liegt - diese ist so gut, dass man sie mit einem Fernrohr sogar tagsüber noch erkennen kann.

Besonders reizvoll ist allerdings der Jupiter, den man schon ab 18:00 Uhr am Himmel bewundern kann. Er zeigt sich im Südosten und kann schwer mit einem Stern verwechselt werden, da er ein unvergleichlich helles, strahlendes Licht zeigt. Er ist der größte Planet unseres Sonnensystems und ist deshalb so markant und gut zu erkennen. Gegen 20:00 Uhr ist er noch besser zu erkennen, da sein weißes Licht hoch im Süden noch deutlicher zu sehen ist, bis er je nach Tag zwischen 3:00 Uhr und 1:00 Uhr wieder verschwindet. Den 16. November sollten sich passionierte Sternengucker und Romantiker auf keinen Fall entgehen lassen, denn dann steht der Mond im Laufe der Nacht einmal rechts und einmal links vom Jupiter.

Sternenhimmel November 2010 - Westen Der Sternenhimmel am 15.11.2010 um 23:21 - Blick Richtung Westen

Merkur, Venus und Saturn sind im Oktober in den frühen Morgenstunden zu beobachten. Alle drei zeichnen sich durch einen besonderen Helligkeitsgrad aus. Merkur lässt sich am besten kurz nach 6 Uhr morgens beobachten, während er über dem Horizont im Osten steht. Zum ersten Mal sichtbar wird er am Anfang des Monats und verschwindet Mitte Oktober von der Himmelsfläche. Venus kann man ebenfalls in den ersten Oktobertagen beobachten, muss dafür aber deutlich früher aufstehen: 5 Uhr morgens ist die beste Zeit, den als Morgenstern bekannten Planeten zu beobachten. Erkennbar ist er als strahlend helles Licht, der sich von den übrigen Sternen deutlich dadurch abhebt. Saturn löst zur Monatsmitte hin Merkur am Osthorizont ab. Der markante Planet zeichnet sich ebenfalls durch sein helles Licht aus und schmückt den Himmel kurz vor Sonnenaufgang. Seinen Ring kann man als schmale Linie erkennen, wenn man genau hinsieht. Von der Erde aus blickt man meist direkt auf die Ringkante - deswegen ist vom Ring nicht allzu viel zu erkennen.

 
 

 

die 4 letzten Sterntaufen

Set Taufname HIP-Nr
Bronze Mike Zimmeck 29594
Bronze Maxi 29396
Bronze Paula Vera Mischk... 80475
Bronze Nathalie 29243


Swarovski-Kristalle

Echte Swarovski-Kristalle auf Ihrem Sterntaufe-Zertifikat. Nur € 8,90! » Sterntaufe Swarovski



Zahlung durch PayPal


Händlerbund: Geprüft

Geprüftes Mitglied im Händlerbund.

» Händlerbund


 
Seitenanfang

günstige Versandkosten


teure Liefergebühren waren gestern - wir liefern Ihre Unterlagen für 3,90 €! Wichtige Versand-Informationen finden Sie hier.

Top!


Service, Leistung, Material, Lieferung – bei uns stimmen sowohl der Preis als auch die Qualität!

Registriert!


Alle durch uns durchgeführten Sterntaufen werden ohne weitere Kosten für Sie in das internationale Sternportal-Verzeichnis eingetragen.

• Alle Preisangaben inkl. 19% Mwst. zzgl. Versand